„Beziehung retten, aber wie?“ Ich habe eine Strategie gefunden, damit ein Streit in der Partnerschaft eine positive Auswirkung hat.

30. Juli 2019
/
Von Hannah Steinlechner
Eheprobleme, wie kann ich damit umgehen. Ehe retten, fange heute damit an.

Wir streiten, immer wieder. Wir fühlen uns vom anderen unverstanden. Die Worte prallen am anderen nur so ab. Man hat das Gefühl sich im Kreis zu drehen. Vorwürfe „du solltest, warum machst du nicht, kannst du bitte, bitte mach das nicht, du musst aber das“ und so weiter.

Bei uns war es früher wirklich schlimm, da wir beide sehr starke Charaktere haben. Teilweise haben wir uns gebattelt wem es schlechter geht. Wisst ihr was ich meine? Wir wollten immer beide vom anderen aufgefangen werden. Das geht nun mal nicht. Im Streit muss immer einer versuchen der klügere zu sein. Ruhe bewahren. Ich vergleiche das oft mit der Kindererziehung. Als Mutter muss man ruhig bleiben sonst eskaliert die Situation. Genauso ist es aber auch mit dem Partner. Wenn beide explodieren dann ist ein Drama vorprogrammiert. Laut meiner Recherche sind Sex, Haushalt und Kinder die größten Auslöser für Streitigkeiten. In meinem Blogbeitrag will ich euch helfen, dass ihr es schafft „positiv“ zu streiten.

Dein Blick kalt. Deine Worte hart. Meine Körperhaltung schreit förmlich nach Streit. Ein Wort, unbedacht und unbeabsichtigt trifft dich voll in die Mitte. Verletzungen sind die Folge. Die sind so stark, dass sie vielleicht Tage brauchen, um zu verheilen. Bei uns war es so, als Olivia auf die Welt kam, da viel Veränderung vor der Tür stand. Mein Mann hatte am Anfang das Gefühl „sie ist ja eh zu Hause, warum ist es nicht sauber, warum ist nichts zu essen da?“. Tja was soll ich sagen…der Schlafmangel war krass, die anfängliche Mutterrolle, der Kaiserschnitt zwang mich in die Knie. Mein Mann meinte das nicht böse, er verstand es nur einfach nicht. Er befand sich nicht in meiner Situation. Er hatte selbst unglaublich viel Stress in der Zeit. Das ist natürlich sehr schlecht, wenn beide müde und ausgelaugt sind. Bei uns spitzte sich diese Situation zu. Es kam zu einem tiefgründigen Streit. Es war keine Kleinigkeit mehr.

Meine Strategie, um einen Streit abzuwehren.

Schau deinem Mann/Freund in die Augen, du musst immer davon ausgehen, dass dein bester Freund vor dir sitzt…ein Freund der im Augenblick eine andere Sprache als du spricht, aber niemals etwas böse meint, denn du meinst es ja auch nicht böse. Sei dir immer bewusst, dass ihr keine Feinde seid sondern Freunde, Partner.
Mein Mann meinte das niemals böse, dass er am Anfang nicht so da sein konnte, denn sein Leben war komplett voll mit Ausbildung und Arbeit, ich konnte genauso wenig für ihn da sein, denn mein Leben war voll mit Muttersein. Schau hinter die Kulissen, hinter deinen eigenen Vorhang aus Gefühlen. Du solltest nicht nur dich verstehen sondern auch deinen Partner. Es ist wie bei einem Telefonat, man hat keine Ahnung in welcher Situation sich der andere gerade befindet…vielleicht nervt der Chef im Hintergrund, vielleicht hat man Angst die nächste Prüfung nicht zu schaffen. Man sagt, gefühlsmäßig, ein Wort und der andere wird sauer.
In so einer Situation sage ich „STOP, bevor wir jetzt ausflippen erzählen wir uns gegenseitig wie unser Tag gelaufen ist“ und „ich liebe dich“. Das kann oft helfen, dass man den anderen versteht und auch kapiert, dass man der Sache vielleicht kurz Raum geben sollte.

Beide müssen bei der Strategie mitmachen sonst funktioniert es nicht.

Meine Strategie, wenn der Streit bereits passiert ist und man sich gegenseitig verletzt hat.

Redet nicht vor den Kindern darüber, denn dazu braucht man Ruhe. Die Gefahr ist auch, dass die Luft noch nicht ganz raus ist und es noch mal kurz kracht, bis man emotional ruhiger ist. Geht auf neutralen Boden, denn da bleibt man objektiver. Man beherrscht sich mehr und die Gefahr ist nicht so groß, dass der andere davon läuft.
Gebt euch beiden das Wort. Wir haben das immer so gemacht, dass der eine Zeit bekam sein Herz auszuschütten und nur über sein Problem gesprochen wurde, danach ist der andere dran. Versucht es als Kumpel zu sehen, nehmt die Emotion raus. Es soll nicht um Vorwürfe gehen, sondern dass man versteht warum sich der andere vielleicht verletzt fühlt und warum es eskaliert ist.
Wie gesagt es müssen immer beide bereit dafür sein. Oft liegt das Problem im Alltag vergraben und nicht am Partner persönlich.

Nächste Strategie, um Streit zu vermeiden.

Stellt Regeln auf. Es kommt auch mal zu streit, weil man sich das Wochenende anders vorgestellt hat. Wir machen das so. Ich bestehe zum Beispiel drauf, dass am Sonntag nur Zeit mit der Familie verbracht wird. Das muss eingehalten werden. Keine Arbeit, keine Ablenkung, wenig bis kein Handy. Dieser Tag gehört nur der Familie. Man macht sich das vorher aus, vielleicht auch schon die Aktivitäten. Macht euch aus was ihr voneinander erwartet, dann kommt es da schon mal zu keinen Missverständnissen.

 

Die Strategie, wenn man das Gefühl hat, dass man so viele Baustellen hat und alleine nicht mehr zusammen findet.

Sucht euch Hilfe.

 

Dafür gibt es Eheberatung. Mann und Frau sind so unglaublich verschieden, dass es schon mal passieren kann, vor allem nach einer langen Partnerschaft, dass man sich komplett aus den Augen verliert. Es ist nichts Schlimmes daran, zu so einer Beratung zu gehen. Manche waren sicher schon bei einer Stillberatung oder haben sich von einem Arzt Rat geholt, weil das Kind nicht schläft nicht trinkt, oder haut oder was auch immer. Und warum? Weil ihr die Situation verändern wollt und genauso ist es auch in einer Partnerschaft. Die Liebe ist groß und man will es wieder schön haben. Es kommt nun mal vor, dass eine Beziehung vor einem kleinen Abgrund steht, aber das macht nichts, denn es gibt viele Fallschirme…wenn ihr einmal damit gesprungen seid, dann kann es zu einem unvergesslichen Erlebnis werden, das euch für immer zusammenschweißt.

 

Meine letzte Strategie!

Eine Beziehung ist nicht bedingungslos. Sie besteht aus Geben und Nehmen. Schreibt euch Briefe wenn Gespräche nicht mehr funktionieren. Beginnt den Brief mit „Warum ich dich liebe“…dann wird euch selbst auch wieder bewusst was ihr aneinander habt. Legt euch eine schöne Platte auf, denkt an die Zeit wie ihr geheiratet habt, wie ihr euch kennen gelernt habt. Denkt an schöne Momente aus eurer Beziehung und schreibt diese auf. Das bewirkt Wunder.

In einem anderen Blogbeitrag habe ich noch ein Hilfsmittel für euch hier klicken.

Zusätzlich habe ich euch noch einen guten Beitrag rausgesucht hier.

 

Tipps zusammengefasst!

1. steht füreinander ein

2. hört einander zu

3. seid Freunde

4. schreibt euch Liebesbriefe

5. sprecht darüber, auch mal mit Freunden, vielleicht geht es denen ähnlich und man kann sich austauschen

6. stellt Regeln auf

7. macht euch bewusst, dass ihr keine Feinde seid

8. schaltet eure eigene Emotion mal für einen Moment aus

9. fangt Gespräche nicht so an „Du! Du! Du! Oder Ich will!“…versucht es mal anders „was können wir tun, damit es nicht zum Streit kommt, wie können wir zusammenhelfen, dass wir und beide gut fühlen“

10. Zweisamkeit und Sex…dann spürt ihr euch auch wieder mehr.

Ich hoffe ich konnte euch helfen.

Eure Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.